Schienentherapie (COPA)

Steht fest, dass eine Störung vom Kiefergelenk ausgeht, sollte man eine Schiene anfertigen, welche eine optimale Stellung des Kiefergelenkes garantiert und somit jede weitere Störung in den Körper hinein stoppt.

COPA: (Craniomandibuläre- Orthopädische Positionierungsapparatur)

Die von uns angewandte Copa Therapieschiene korrigiert die Fehlstellung der Unterkieferposition und damit die Position des Kiefergelenkes. Dies zeigt sofort deutliche Auswirkungen auf die peripheren Skelettstrukturen wie Beinlängendifferenzen, Fehlstellungen der Hüfte, der Wirbelsäule und des Schultergürtels. (siehe Das Kiefergelenk)

Die Behandlung des Dysfunktionskomplexes – Kiefergelenke / Kopfgelenke / Schultergürtel / Darmbeingelenke erfordert eine ganzheitliche, über die Schulmedizin hinausgehende Diagnostik und Zusammenarbeit mit einem Craniosacraltherapeuten und Chiropraktiker.

Fehlstellungen des Kiefergelenkes und deren Auswirkung auf den restlichen Körper werden im sog. Mersemanntest diagnostiziert, bei welchen untersucht wird, ob es bei Stressausübung am Kiefergelenk (weite Öffnung, festes Zubeißen, etc.) zu einer Beinlängendifferenz kommt. Ist dies der Fall ist damit bewiesen, dass das Kiefergelenk falsch positioniert ist und eine Fernwirkung auf das periphere Gelenksystem ausübt.

Während der Schienentherapie sollte es zusätzliche Entspannungsübungen geben, welche die Nacken- und Kaumuskulatur behandeln. Die Schiene selber wird alle 14 Tage geprüft und eingeschliffen, bis sich die Kausituation deutlich harmonisiert und ausgeglichen hat.

Mit der Schienentherapie werden Nackenschmerzen, Rückenprobleme und orthopädische Beschwerden, welche vom Kiefergelenk ausgehen deutlich gelindert.

Testung eines Kiefergelenkes mit Applied Kinesiology